Seegang symbolic
Seemotive :

Seegang - Tafel !
Seegang 7


Neben der Beaufort Skala nach Windstärken, deren Skala von 0 bis 12 reicht, gibt es eine Seegangsskala mit Angaben von 0 bis 9. Zuvor einige Definitionen :
Seegang symbolic
Als Wellenhöhe gilt der Höhenunterschied zwischen Welltal und dem dazugehörigen Wellenkamm.
Die Wellenlänge ist der Abstand von einem Wellenkamm zum nächsten oder zwischen zwei aufeinanderfolgenden Tälern.
Die Wellenperiode ist der gemessene Zeitabstand zweier aufeinanderfolgender Wellenkämme.
Seegang Stärke 0 :
Wellenhöhe bis : 0,0 m
Wellenlänge bis : 0 m
Bezeichnung: Glatte See
Beschreibung: Keine Wellen
Bei Windstärke nach Beaufort : 0
Seegang 0
Seegang 1
Seegang Stärke 1 :
Wellenhöhe bis : 0,1 m
Wellenlänge bis : 1 m
Bezeichnung: Ruhige See
Beschreibung: Schuppenförmige Kräuselwellen
Bei Windstärke nach Beaufort : 1

Seegang Stärke 2 :
Wellenhöhe bis : 0,6 m
Wellenlänge bis : 7 m
Bezeichnung: Schwachbewegte See
Beschreibung: Kurze ausgeprägte Wellen, die glasigen Kämme brechen nicht
Bei Windstärke nach Beaufort : 2 und 3
Seegang 2
Seegang 3
Seegang Stärke 3 :
Wellenhöhe bis : 1,0 m
Wellenlänge bis : 15 m
Bezeichnung: Leichtbewegte See
Beschreibung: Kleine Wellen länger werdend, weiße Schaumköpfe
Bei Windstärke nach Beaufort : 4

Seegang Stärke 4 :
Wellenhöhe bis : 2 m
Wellenlänge bis : 28 m
Bezeichnung: Mäßg bewegte See
Beschreibung: Ausgeprägte lange Wellen, überall weiße Schaumköpfe, brechende See
Bei Windstärke nach Beaufort : 5
Seegang 4
Seegang 5
Seegang Stärke 5 :
Wellenhöhe bis : 3 m
Wellenlänge bis : 49 m
Bezeichnung: Grobe See
Beschreibung: Große Wellen, deren weiße Schaumkämme größere Schaumflächen bilden
Bei Windstärke nach Beaufort : 6

Seegang Stärke 6 :
Wellenhöhe bis : 4 m
Wellenlänge bis : 76 m
Bezeichnung: Sehr grobe See
Beschreibung: See türmt sich und bricht, Bildung von Schaumstreifen in Windrichtung
Bei Windstärke nach Beaufort : 7
Seegang 6
Seegang 7
Seegang Stärke 7 :
Wellenhöhe bis : 7 m
Wellenlänge bis : 165 m
Bezeichnung: Hohe See
Beschreibung: Wellenberge mit langen Kämmen, von denen Gischt abgeweht wird, dichte Schaumstreifen, die See 'rollt'
Bei Windstärke nach Beaufort : 8

Seegang Stärke 8 :
Wellenhöhe bis : 9 m
Wellenlänge bis : 240 m
Bezeichnung: Sehr hohe See
Beschreibung: Sehr hohe Wellenberge mit langen brechenden Kämmen, See weiß von Schaum, Sichtbehinderung durch Gischt
Bei Windstärke nach Beaufort : 9
Seegang 8
Seegang 9
Seegang Stärke 9 :
Wellenhöhe bis : >9 m
Wellenlänge bis : >240 m
Bezeichnung: Außergewöhnlich schwere See
Beschreibung: Gewaltige Wellenberge, mittlere Schiffe verschwinden in Wellentälern, Luft mit Schaum und Gischt angefüllt,See vollständig weiß
Bei Windstärke nach Beaufort : 10, 11 (Wellenhöhe bis 11,5 m) und 12 (Wellenhöhe bis 14 m)




Seegang 6
Seegang 8
Seegang besteht nicht aus einzelnen Wellen, sondern aus Gruppen von mehreren Wellen, 'Wellenpaketen'. Solche Wellengruppen bestehen aus fünf bis sieben merklich höheren Wellen. Der Volksmund spricht auch von der 'siebenten Welle', die höher als die vorhergehenden ist.

Hohe Flutwellen, die oft über einen ganzen Ozean laufen, entstehen durch Erdbeben, Seebeben, durch Abrutschen von Abhängen im Schelfbereich in die Tiefsee oder bei Verschiebungen der tektonischen Kontinentalplatten. Diese seismischen Wellen nennt man in Japan 'Tsunamis' ( Tsunami - grosse Welle im Hafen). Die Welle beim Krakatau-Ausbruch 1883 soll 40m hoch gewesen sein.
1958 erreichte ein Tsunami in Alaska in einem schmalen Fjord eine Höhe von 520 Metern.

Monsterwellen oder auch Riesenwellen (freak waves) genannt, haben eine Wellenhöhe von über 30 Metern. In Deutschland nennt man sie auch Kaventsmänner.
Wie sie entstehen ist nicht genau bekannt. Man nimmt an, das lange schnelle Wellen auf langsamere Wellen in derselben Laufrichtung treffen, dabei überlagern sich die Wellen. Sie schichten sich so zu höchst instabilen Wasserbergen auf.

Mit "drei Schwestern" wird das Phänomen von drei dicht aufeinander folgenden Wellen von je 30 Metern Höhe im Südatlantik bezeichnet.

Die "Weiße Wand" ist eine sehr steile Welle, von deren Kamm die Gischt herabsprüht.

Für ein Schiff sind diese brechenden Wellen gefährlich, wenn die Wellenhöhe größer als die Schiffslänge ist. Ein Schiff arbeitet sich dann in einemWinkel von ca. 45 Grad die Welle hinauf, erreicht seinen Kamm aber nicht und sackt zurück ins Wellental. Der brechende Wellenberg packt das Vorschiff und wirft das ganze Schiff 'über Kopf' um!

Werfen Sie auch einen Blick auf unsere Windstärketafel!

© Seemotive Bjoern Moritz, alle Rechte vorbehalten


  Nach oben
  nächste Seite
  zurück
  Menue Seite
  Eingangsseite